Friday, 12 April 2013

Illustration Friday: Urban

Hey! :)

This week I got the chance to do something very special for Illustration Friday. The topic was "Urban" and my associations went from "Urban Fantasy" to my friend Anja, who's a novelist working in that genre. Because I love art collaborations, I asked her if I could do a little illustration to one of her works. Luckily she agreed and I was allowed to read a crucial chapter from the end of her novel Gedankendiebe

I read it in one go and then I took some time to think about it. Even without reading the rest of the book, that chapter made me so sad and pensive. It was so hard to decide on a scene to draw. In the end I made up my mind for a rather tranquil moment - the calm before the storm so to say. 

Well, I just don't want to tell too much. ;) But Anja is keeping a Facebook page on her novel (in German though). You can check it out here if you're interested. 

Drawing this was really hard for me. I know how this story and especially the character I drew - Aiden - are really important to Anja and I didn't want to disappoint her, of course.. I hope she likes it at least a bit. :O
Still, I've got this chapter stuck in my mind and I think I might give another scene a try for an illustration sometimes. Looks like my art block is still there. Once again I can' t tell what's crucially wrong in the picture, but I'm not satisfied either. *sighs*

I was sketching a lot until I decided on a composition like this:



Here's the coloured version, I used copic markers and pastells. And below is a little extract from the chapter Anja provided. (In German though.) :) Enjoy!

"Zufrieden doch innerlich zerrissen lächelte Aiden. Sein alter Freund Ezra hatte Zugang zu seinen Gedanken gefunden. Der Startschuss für sein Vorhaben war gefallen.
Noch einmal sah er sich in dem Raum um, der einmal sein Zuhause gewesen war. Mittlerweile war das Haus abbruchreif, niemand hatte je die Mühe auf sich genommen es zu renovieren. Das Zimmer roch modrig und schien ebenso verwest zu sein wie seine Erinnerungen an jene Zeit, als er noch in friedlicher Eintracht mit seiner Schwester gelebt hatte. Doch Liz hatte ihn im Stich gelassen.
Er war es nicht gewohnt gewesen alleine zu sein aber er hatte sich daran gewöhnt, hatte sich mit seiner Situation arrangiert. Dann war er Kara begegnet. Einer Frau, die ihn verstand und bei der er völlig er selbst sein konnte. Sogar aus den grausamsten Erfahrungen seiner Vergangenheit hatte er vor ihr kein Geheimnis machen müssen. Doch auch sie hatte ihn nun von sich gestoßen.
Aiden schloss die Augen und atmete tief ein. Er konnte fühlen, dass Ezra und Kara auf dem Weg hierher waren. Es war Zeit für seinen Aufbruch. Zwar sollten sie ihm folgen und alles nachvollziehen können, doch aufhalten würde er sich garantiert nicht lassen."

I also have some other things I want to tell you, but I'll save that for the next time. Good night!

Katrin ♥

2 comments:

  1. Ich finds gut :) das, was du als "crucially wrong" empfindest ist in echt halb so wild (wie's halt immer ist), aber ich vermute es könnte die Perspektive vom Fenster sein. Du hast sehr starke Schrägen gewählt, die auf eine besonderere Perspektive des Betrachters hinweisen als die normale Standard Augenhöhe, die Person selber ist dann aber wieder "normal" gezeichnet. Zusätzlich fehlt der Raum selbst, auch wenn er dunkel gehalten ist ergibt sich eine Strichführung zwischen Person und Fenster die sich ein bisschen um den Rahmen "biegt" und daher hat man nicht den Eindruck einer völlig geraden Wand - und die Linie, die die Raumecke andeutet (die ja vorhanden sein müsste nachdem hinter der Person auch eine Wand zu sein scheint), fehlt.
    Räume und die richtige Perspektive sind das Schwerste, also da hast du dich ohnehin viel getraut, und ich finde es ist trotzdem toll :) aber fürs nächste Mal, damit du es auch mögen kannst, könntest du versuchen für den Raum eine Referenz zu finden, komplett mit der Perspektive die du haben willst und alles, dann erstmal nur diesen Raum zu skizzieren, und dann die Person reinzusetzen. Ist auch nicht einfach (ich hab bei dem Bild vom art trade auch mehrere Anläufe gebraucht bis die Person "richtig" war), aber so lernt man, einen perspektivisch richtigen Raum zu zeichnen und das auch kontinuierlich im ganzen Bild durchzuhalten.

    Go you! *hug*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dankedankedanke für dein Feedback! Ich freu mich immer, wenn sich jemand Zeit nimmt, so ausführlich zu kommentieren! :) Jetzt im Nachhinein denke ich, dass mich vor allem die grobe Strichführung und Colorierung war. Das war zwar Absicht, weil ich dachte, dass das ganz gut zur Atmosphäre passt. Aber irgendwie sind mir die Farben teilweise zu wild und fleckig geworden.. die Perspektive ist vlt. auch nicht ganz richtig. Wie du sagst - es ist total schwer, eine Person perspektivisch richtig in einen Raum zu setzen. Ich frag mich, ob ich das jemals ordentlich hinkriegen werde...
      Danke! ♥

      Delete